Zum Inhalt

Künstliche Intelligenz??

Alle Welt spricht gerne von der künst­li­chen Intelligenz (KI). Doch ist dem wirk­lich so?

Eine Grundlegendere Frage wäre jedoch zunächst einmal zu klären, was Intelligenz selbst ist. Jetzt kann man darüber gerne einen philo­so­phi­schen Rotweinabend veran­stal­ten. Ich bediene mich einer Abkürzung die ich in der brand­eins (Ausgabe Nov. 2016 — Schwerpunkt: Intuition) einmal gele­sen habe. Den Geistesblitz.

Selbst “Maschinen” die eine neue Sprache erfun­den haben um mitein­an­der zu kommu­ni­zie­ren bewe­gen sich inner­halb der vorge­ge­be­nen Parameter der Programmierung. Denn die Erlaubnis zur Entwicklung wurde ja zuvor program­miert und damit nach festen Vorgaben ermöglicht.

Der Geistesblitz ist etwas voll­kom­men Neues. Etwas noch nie dage­we­se­nes. Er erscheint meist in der Verbindung von kühler Logik und Emotionen. Und das ist es was der Maschine einfach noch fehlt. Kühle Logik und Auswertung von Big Data — das kann jede Maschine mitt­ler­weile besser als der Mensch. Doch mit der Emotion gepaart etwas komplett neues zu entwi­ckeln — davon sind wir noch weit entfernt.

Fakt ist, das es derzeit gute Programme und Algorithmen gibt. Ergo beschränkt derzeit die Intelligenz des Programmierers die Intelligenz der Software.

Published inGedankengepäck

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.